3x für Sie
in Berlin
Slider

Kopfläuse

Was sind Läuse?

Läuse sind ca. 2-3mm große Insekten, die als blutsaugender Parasit am menschlichen Haaransatz leben. Sie ernähren sich ausschließlich von Blut und bevorzugen die Kopfregion an den Schläfen, hinter den Ohren und im Nacken. Alle 2-4h ritzt eine Laus die Kopfhaut an, um Blut zu trinken. In ihrem Speichel befindet sich ein Blutgerinnungshemmer, durch den Speichel kann es zu Infektionen oder Immunreaktionen kommen.

Eine Laus wird ca 30 Tage alt, in dieser Zeit legt sie etwa 200 Eier (Nissen), welche sie maximal 1cm vom Haaransatz entfernt an die Haare anklebt. Nach ca. 1 Woche schlüpfen die Larven (Nymphen). Diese Larven können den Kopf noch nicht verlassen, saugen aber bereits Blut. In 8-10 Tagen entwickeln sie sich zu erwachsenen Läusen, welche bei Gelegenheit den Wirt wechseln. 3 Tage können Läuse ohne Wirt überleben, Nissen hingegen 10 Tage.

In der Regel findet eine direkte Übertragung zwischen Menschen statt durch einen Kopf-an-Kopf-Kontakt, eine indirekte Übertragung durch z.B. Mützen, Kopfkissen, Kuscheltiere ist sehr selten, da die Läuse sich sehr gut an Kopf und Haar festhalten können und die Wärme und Blutnähe nur in absoluten Notfällen verlassen.

Wie machen sie sich bemerkbar?

Hauptsächliches Symptom ist der heftige Juckreiz, der durch den Speichel der Läuse verursacht wird. Bei einem Erstbefall können bis zum Auftreten des charakteristischen Juckreiz 4-6 Wochen vergehen, bei einem erneuten Befall tritt er bereits nach 2-3 Tagen auf. Bei einem Drittel der Betroffenen tritt der Juckreiz gar nicht auf.

Die Läuse meiden die Helligkeit und bleiben gerne im Haar verborgen, daher werden sie häufig erst spät entdeckt. Nach dem Schlüpfen der Larven bleiben die weißen Eihüllen am Haar zurück, besonders auf dunklem Haar sind diese oft besser sichtbar.

Verdacht auf Kopflausbefall – was tun?

Eine Methode Kopfläuse zu erkennen ist das feuchte Auskämmen:

  1. Haare waschen und ggf (v.a. bei längerem Haar) eine Pflegespülung für leichtere Kämmbarkeit verwenden.

  2. Die Haare mit einer normalen Haarbürste kämmen bis kein Ziepen mehr auftritt, erst dann zu einem, speziellen Läusekamm wechseln.

  3. Den Läusekamm direkt an der Kopfhaut beginnend bis zu den Haarspitzen in festen Strichen führen und nach jedem Strich auf einem Küchenpapier abstreichen um eventuelle Läuse oder Nissen zu erkennen. Bei dicken/ langen Haaren: das Kopfhaar in mehrere Bereiche unterteilen und jeden Bereich wieder in feine Strähnen. Jede Strähne muss einzeln vom Haaransatz bis zu den Spitzen durchgekämmt werden, wobei man direkt an der Kopfhaut beginnen sollte. Jede Strähne, die mit dem Kamm behandelt wurde, wird zur Seite gelegt. Wichtig ist, den Nissenkamm nach der Anwendung abzukochen. Besonders gut erkennt man die Nissen, wenn man beim Durchkämmen eine Lupe benutzt.

Wie behandelt man?

Nyda

Inhaltsstoff: Dimeticon
Anwendung:

  1. das trockene Haar, besonders in Kopfhautnähe vollständig benetzen

  2. 45min Einwirkzeit

  3. mit einem Läusekamm auskämmen

  4. über Nacht/ mind.8h nicht auswaschen

  5. am nächsten Tag mit gebräuchlichem Shampoo auswaschen

  6. Wiederholung der Behandlung nach 8-10 Tagen

Nyda Express Lösung oder Jacutin Pedicul Fluid

Inhaltsstoff: Dimeticon
Anwendung:

  1. das trockene Haar, besonders in Kopfhautnähe vollständig benetzen

  2. 10min Einwirkzeit

  3. mit einem Läusekamm auskämmen

  4. mit gebräuchlichem Shampoo auswaschen

  5. Wiederholung der Behandlung nach 8-10 Tagen

Jacutin Pedicul Spray

Inhaltsstoff: Allethrin
Anwendung:

  1. das trockene Haar, besonders in Kopfhautnähe vollständig benetzen, Sprühabstand 1-2cm

  2. 30min Einwirkzeit

  3. mit gebräuchlichem Shampoo auswaschen

  4. mit einem Läusekamm auskämmen

Licener Shampoo

Inhaltsstoff: Neem-Extrakt
Anwendung:

  1. das trockene Haar, besonders in Kopfhautnähe vollständig benetzen

  2. 10min Einwirkzeit

  3. mit einem Läusekamm auskämmen

  4. mit Wasser auswaschen

Mosquito Läuse 2 in 1

Inhaltsstoff: Oligodecen-Öl
Anwendung:

  1. das trockene Haar, besonders in Kopfhautnähe vollständig benetzen

  2. 15min Einwirkzeit

  3. mit Wasser aufschäumen und dann ausspülen

  4. mit einem Läusekamm auskämmen

  5. Wiederholung der Behandlung nach 7-10 Tagen

Mosquito med Läuse Sha 10

Inhaltsstoff: Paraffin
Anwendung:

  1. das trockene Haar, besonders in Kopfhautnähe vollständig benetzen

  2. 10min Einwirkzeit

  3. mit Wasser aufschäumen und dann ausspülen

  4. mit einem Läusekamm auskämmen

  5. Wiederholung der Behandlung nach 7-10 Tagen

Infectopedicul Lösung

Inhaltsstoff: Permethrin
Anwendung:

  1. vor der Anwendung die Haare waschen

  2. Lösung ins feuchte Haar einmassieren

  3. 30-45min Einwirkzeit

  4. mit Wasser auswaschen

  5. mit einem Läusekamm auskämmen

  6. die Haare im Anschluss 3 Tage nicht waschen

Hedrin Once Liquid Gel

Inhaltsstoff: Dimeticon
Anwendung:

  1. das trockene Haar, besonders in Kopfhautnähe vollständig benetzen

  2. 15min Einwirkzeit

  3. vorm Auswaschen das Haar vollständig mit Shampoo bedecken

  4. mit einem Läusekamm auskämmen

EtoPril

Inhaltsstoff: Dimeticon
Anwendung:

  1. das trockene Haar, besonders in Kopfhautnähe vollständig benetzen

  2. über Nacht/ mind. 8h einwirken lassen

  3. mit gebräuchlichem Shampoo auswaschen

  4. mit einem Läusekamm auskämmen

  5. Wiederholung der Behandlung nach 7 Tagen

Dimet 20

Inhaltsstoff: Dimeticon
Anwendung:

  1. das trockene Haar, besonders in Kopfhautnähe vollständig benetzen

  2. 20min Einwirkzeit

  3. mit einem Läusekamm auskämmen

  4. mit Wasser auswaschen

  5. Wiederholung der Behandlung nach 8-10 Tagen

Goldgeist Forte

Inhaltsstoff: Pyrethrumextrakt
Anwendung:

  1. Das trockene Haar gründlich durchtränken und massierend einreiben

  2. 30-40min Einwirkzeit

  3. Haare gründlich mit warmen Wasser ausspülen

  4. mit einem Läusekamm die Haare auskämmen

Auf Kinderrezept von den Krankenkassen erstattungsfähig sind: Nyda, Dimet20, EtoPril, Hedrin Once und Mosquito Med Shampoo.

Resistenzen und Verträglichkeit

Die großzügige Verwendung insektizid wirkender Inhaltsstoffe (Pyrethrin, Permethrin, Allethrin) führte zu resistenten Populationen von Kopfläusen auf allen Kontinenten.

In der Regel werden diese neurotoxischen Substanzen gut vertragen. Sie werden aber wegen möglicher Resorption, Hypersensitivität sowie neurologischer Komplikationen nach akzidenziellem Verschlucken und einem möglicherweise erhöhten Leukämierisiko kritisch diskutiert.

Im direkten Vergleich waren Dimeticone wirksamer als Permethrin. Dimeticone sind synthetische Silikonöle. Sie können sehr gut auf Oberflächen spreiten und wirken rein physikalisch durch den Verschluss der Atemöffnung der Kopfläuse. Daher ist die Entwicklung von Resistenzen sowie Unverträglichkeitsreaktionen nicht zu erwarten. Vor allem für Kleinkinder und Schwangere ist eine Behandlung mit Dimeticon sinnvoll.

Was muss noch getan werden?

Neben der Behandlung des Kopfhaares ist eine Umgebungssanierung äußerst wichtig.

  1. Nachkontrolle: Unabhängig von einer erforderlichen Wiederholungsbehandlung sollte nach 8-10 Tagen (ein Generationszyklus der Läuse) das Kopfhaar sorgfältig mit Hilfe eines Läusekamms kontrolliert werden.

  2. Textilien: Alle Kissenbezüge, Kuscheltiere, Bettlaken , Handtücher, Mützen , Jacken, Schals, Zopfbänder sollten mit einer der folgenden Optionen behandelt werden:

    • bei 60 Grad gewaschen werden

    • bei 30 Grad mit Mosquito Läusewaschmittel gewaschen werden

    • 24h in der Gefriertruhe aufbewahren

    • 2 Wochen in verschlossenen Plastiksäcken aufheben (die Nissen schlüpfen in dieser Zeit und die Läuse können nur 3 Tage ohne Blut leben)

    • Autositze, Kindersitze oder feste Sitzpolster könnten mit Mosquito Läuse Textil Pumpspray behandelt werden oder müssen gründlich abgesaugt werden. Teppiche und Sofas müssen ebenfalls abgesaugt werden, da ausgefallene Haare, die mit Nissen besetzt sind, zu Reinfektion führen können. Die Übertragung über ausgefallene Haare ist allerdings gering. Kämme, Bürsten, Haarspangen müssen mit 60° C heißem Wasser abgespült werden.

    • Läuse sind zu groß, um in das Innere von Matratzen und Kissen vorzudringen, daher reicht die Behandlung der Bezüge.

  3. Mitmenschen: Das Kopfhaar aller Mitmenschen sorgfältig kontrollieren, bei Nichtbefall eignet sich Rausch Weidenrinden Shampoo oder Mosquito Läuse Abwehr Spray zum Schutz vor Ansteckung.

  4. Durch die Anwendung von Mosquito Läuse Abwehrspray kann die Laus den behandelten Kopf nicht mehr als Wirt erkennen. Nach dem Auftragen auf Kopf und Haar verdunstet der Wirkstoff langsam und bildet eine Art Schutzschild um den Kopf, der Effekt hält 12h an.

  5. Rausch Weidenrinden Shampoo hat einen Geruch, den die Läuse nicht mögen.

Wir verwenden Cookies, um unsere Online-Angebote optimal darstellen zu können. Nähere Informationen finden Sie in unserer "Cookie-Richtlinie". Durch die Nutzung dieser Website geben Sie uns Ihre Zustimmung, Cookies zu verwenden. Datenschutz Impressum Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen